Fitnesstraining mit Pulsuhr

Gründe für ein Training mit einer Pulsuhr

Viele der Sportler oder auch der Trainingseinsteiger wollen ihren Körper formen, sie möchten abnehmen und außerdem auch wesentlich gesünder leben. Unter Belastung schlägt das Herz wesentlich schneller als im Zustand der völligen Ruhe, um für den Körper eine optimale Zufuhr von Sauerstoff zu gewährleisten. Der optimale Trainingspuls hängt von mehreren Faktoren ab. Diese sind beispielsweise das Alter, der Ruhepuls sowie der Trainingszustand. Eine häufige Überanstrengung durch eine zu hohe Frequenz an Schlägen, kann zu einem wesentlich höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Das lässt sich aber mit Hilfe einer Pulsuhr sehr gut kontrollieren.

Ständige Kontrolle

Für Sportler, denen es wichtig erscheint, jenes Risiko zu minimieren, eignet sich eine Pulsuhr. Jene Pulsuhren helfen bei der Kontrolle der Herzfrequenz. Oftmals funktionieren diese Uhren mit Hilfe eines flexiblen Gurts, der unterhalb der Brust angebracht wird. Am Gurt befinden sich Elektroden, die die Herzfrequenz messen. Jene Werte werden über das Funksignal an ein Display der Uhr übertragen. Um einem Sportler gute Dienste zu tun, sind weitere Funktionen nötig. So zum Beispiel:

– warnendes Signal bei einer Überanstrengung
– eine Störsicherheit

Die Durchschnittswerte, der Kalorienverbrauch oder auch die Geschwindigkeit

Viele Pulsuhren bieten aber noch mehr Funktionen als die grundlegenden Merkmale. So zum Beispiel können auch durchschnittliche Werte der Herzfrequenz, aber auch der prozentuale Unterschied zu der maximalen Frequenz recht hilfreich sein. Des Weiteren ist für manche Sportler wesentlich, erkennen zu können, wie erfolgreich, in Form von Verbrauch an Kalorien, ihre Trainingseinheiten sind. Schließlich möchte man ja auch einen Erfolg sehen. Daran anknüpfend bieten einige Geräte eine Bestimmung von der Geschwindigkeit als auch von der Distanz, dank eines Satellitensignals, oder etwa die Angabe der Höhe, bedingt durch die Messung des Luftdrucks.