Abnehmen mit Outdoor-Sport

Der Sommer steht vor der Tür und es wird wieder mehr Haut gezeigt. Viele überkommt nun das Verlangen, ein paar Pfunde los zu werden. Am meisten Spaß macht es, wenn das gute Wetter genossen und dabei Fett verbrannt werden kann. Mit den richtigen Outdoor-Übungen wird das Training zum effektiven Vergnügen.

Diese Sportarten lassen die Pfunde schmelzen

Wer abnehmen will, der muss natürlich einiges an Kalorien verbrennen. Wahre Kalorien-Vernichter sind Sportarten, die die Ausdauer trainieren. Selbstverständlich gibt es keine Faustregel, wie viel mit welcher Sportart abgenommen werden kann, denn jeder Mensch ist anders. Wie intensiv und lange wird trainiert? Wie alt und schwer ist man? Auch bei Frauen und Männern finden sich in der Hinsicht Unterschiede.

Viele werden es befürchten, aber Joggen ist leider der beste Fettverbrenner. Zum Glück gibt es jedoch noch andere Sportarten, die den Kalorien ordentlich den Kampf ansagen und im Freien betrieben werden:

Fahrradfahren: Es ist einfach, man sieht schöne Orte und es ist so gut wie für jeden geeignet. Da beim Radeln vorwiegend die Beine trainiert werden und Anfänger schnell Rückenschmerzen kriegen, sollte man zusätzlich Rücken und Bauch trainieren.

Nordic-Walking: Das ist womöglich die schonendste Art den Kalorien entgegenzuwirken. Die Gelenke werden bei richtiger Technik nicht stark belastet und man kann seine Kondition verbessern. Walking kann die optimale Vorbereitung auf das Joggen sein.

Inlineskating: Wem das Walking zu langsam ist, gewinnt mit den Rollerblades an Tempo. Oberschenkel, Hüften und Rücken werden gestärkt. Bitte die Schoner nicht vergessen!

Wer abnehmen möchte, liegt mit diesen Sportarten goldrichtig—vorausgesetzt das ist wirklich notwendig. Viele sind in dieser Entscheidung viel zu subjektiv. Objektivität erhält man durch die Berechnung mit einem so genannten BMI-Rechner. Vorsichtig sollten Menschen sein, die bereits viel Muskelmasse haben, da diese das Ergebnis verfälschen kann.

Die Stadt als Fitnessstudio

Nicht jeder findet eine Sportart, die zu ihm passt und den Körper effektiv trainiert. Diese Menschen können aufatmen, denn der Gang in ein tristes und teures Fitnessstudio ist bei schönem Wetter nicht notwendig. Parks und Spielplätze in den Städten bieten alles, was zum Trainieren gebraucht wird. Mit etwas Fantasie kann man fit werden oder seine Fitness weiter ausbauen.

Das Work-out im Freien bietet viele Vorteile, die es für jeden zu einem geeigneten Fitnessprogramm machen. Zum einen kann man günstiger nicht trainieren, denn man muss lediglich in die richtige Kleidung investieren. Außerdem hat die Stadt immer geöffnet und bietet ein abwechslungsreiches Programm. Sport an der frischen Luft soll zudem die Motivation steigern und gute Laune machen.

Für die Inspirationslosen gibt es unzählige Webseiten mit den richtigen Outdoor-Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene—beispielsweise mit einer Parkbank. An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass die Parkbank fest im Boden verankert, rutschfest und stabil genug sein sollte. Auf die Parkbank muss man sich jedoch nicht beschränken. Wie wäre es beispielsweise mit Klimmzügen an einem Klettergerüst oder einer Bushaltestelle? Außerdem ist jede Stadt voller Treppen, die gut genutzt werden können.

Bei Outdoor-Übungen gibt es noch ein paar Kleinigkeiten, auf die geachtet werden sollte. Am besten funktionieren sie in einer Kombination mit Laufübungen. Das kann als Aufwärmen genutzt werden, indem einfach zu der gewünschten Übungsstelle gelaufen wird. 5-10 Minuten können bereits ausreichen. Eine Kombination aus Laufen und Muskeltraining verbraucht Kalorien zudem effektiver. Es sollte wenn möglich 3-4 Mal die Woche trainiert werden, aber nicht an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, damit die Muskelgruppen nicht zu sehr beansprucht werden. Generell sollte auf ein ausgeglichenes Programm geachtet werden, um möglichst alle Muskelgruppen zu trainieren.