Pantothensäure

Der folgende Stoff wird ebenfalls eher selten von Kraftsportlern einzeln konsumiert. Die Rede ist von einem B-Vitamin namens Pantothensäure. Diese wird wie die meisten Vitamine und Nährstoffe über die täglichen Nahrungsmittel eingenommen. Aber auch hier benötigen die Kraftsportler durch ihr intensives Training mehr als der normale Verbraucher.

Dadurch, dass sich diese Pantothensäure sehr schnell in Wasser löst, liegt es nahe, dass der menschliche Organismus – obschon einer bestehenden Notwendigkeit – dieses Vitamin nicht abspeichert. Diese Tatsache erklärt, warum eine ständige Aufnahme über die Nahrung nötig ist.

Aber woher nimmt denn jetzt der Organismus die Pantothensäure, wenn der Zellstoffwechsel statt findet oder Fettsäuren aufgebaut werden sollen? Die gebrauchten Vitamine werden über die Blutbahnen und die Lymphe an die zuständigen Organismen weiter geleitet. Dadurch, dass keine dauerhafte Speicherungen dieses Vitamins statt finden, ist folglich auch eine ständige Zufuhr nötig.

Es kann in manchen Fällen zu einem Mangel an Vitaminen kommen. Aber dadurch, dass Kraftsportler schon ohnehin auf Alkohol verzichten müssen, ist dies doch sehr selten bei jenen Sportlern.

Stellt ein Bodybuilder dennoch dauerhafte Erscheinungen von Müdigkeit, Kraftlosigkeit und Depressionen fest, dann ist dies ein Indiz eines Mangels. Ob es sich hierbei tatsächlich um den Mangel dieses Vitamin handelt, dass kann dann nur ein Mediziner fest stellen.

Regulär wird dieses Vitamin nur in Kombination mit anderen suppletorisch eingenommen.