Ornithin

Ornithin ist eigentlich kein Supplement im eigentlichen Sinne. Es handelt sich hierbei um einen Stoff, der bei der organischen Eiweiss-Nutzung entsteht. Selbst die Wirkung von Ornithin ist für einen Kraftsportler mit negativen Konsequenzen vergleichbar. Während diverser chemischer Prozesse bildet der menschliche Körper Ammoniak – ein Schadstoff, welcher vom Körper auch selbständig abgebaut wird. Hier kommt Ornithin zum Einsatz und ist für diesen Abbau verantwortlich.

Während der chemischen Prozesse in der Leber wird aus dem körpereigenen Arginin dieses Abbauprodukt namens Ornithin gebildet. Wie man folglich erkennen kann, beste der menschliche Organismus aus vielen verschiedenen Prozessen, die wie bei mechanischen Zahnrädern ineinandergreifen.

Für den Kraftsport zählt weder Arginin noch Ornithin einzeln. Die Kombination dieser beiden Stoffe ist für die intensiven Trainingseinheiten dieses Sportes notwendig. Durch die suppletorische Einnahme eines solchen Kombipräparates kann man die Produktion beziehungsweise die Freisetzung das körpereigene Wachstumshormon HGH anregen.
Der menschliche Organismus wäre zu simpel, wenn hier schon der Kreislauf stoppen würde. Aus diesem Grund hat selbstverständlich auch HGH eine weiterführende Wirkung.

Um dass der Kraftsportler seinen Muskelaufbau effizient optimieren kann, muss er seinen Körper dazu bringen, dass dieser Insulin produziert. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Und hier kommt das oben beschrieben HGH zum Einsatz. Es stimuliert und fördert somit eine solche Produktion. Dies hat einen positiven Einfluss auf die Synthese der Proteine und somit auch auf den Muskelaufbau. Und wie jeder Bodybuilder weiss, ist der Aufbau der Muskeln gleichzeitig eine Reduzierung des körpereigenen Fettes.

Die Sportmediziner empfehlen den intensiv Trainierenden eine maximale, tägliche Dosis von 1400 Milligramm. Dies entspricht bei den meisten Herstellern etwa zwei Kapseln, welche mit ausreichend Flüssigkeit gegen Abend verzehrt werden sollten – wenn möglich.