Yoga als ergänzender Ausgleich für Bodybuilder

Yoga und Bodybuilding werden gemeinhin oft als zwei völlig gegensätzliche Sportarten angesehen. Denn Yoga wird automatisch verbunden mit zierlichen, gelenkigen Frauen. Dabei können auch Bodybuilder von der regelmäßigen Yoga-Ausübung profitieren – gerade weil die dafür typischen Übungen so gegensätzlich zum Kraftsport sind.

Durch Yoga den perfekten Ausgleich finden

Yoga kann der perfekte Ausgleich zum Bodybuilding sein. Die Gründe dafür liegen in der Abwechslung für Körper und Geist gleichermaßen. Gerade ein muskulöser Körper sollte ausreichend gedehnt werden, um nicht in eine Art Starre zu verfallen. Außerdem werden beim Bodybuilding häufig nicht alle Körperbereiche gleichmäßig trainiert. Gelenkigkeit ist bei Yoga-Übungen extrem wichtig, außerdem jedoch auch Kraft (selbst wenn es für Zuschauer nicht so aussieht) – nicht nur körperliche, sondern auch geistige. Das war bereits Arnold Schwarzenegger klar, dem großen Vorbild für viele Bodybuilding-Anfänger. Er hat Yoga ausdrücklich Bodybuildern empfohlen und war sich auch der Auswirkungen dieser als sanft geltenden Sportart bewusst. Denn Yoga kann den Geist und die Lebenseinstellung dauerhaft ändern, und zwar zum Positiven. Die Bewegungen werden allmählich harmonischer und sanfter, obwohl auch in ihnen viel Kraft und Stärke steckt.

Vorteile für Bodybuilder, die Yoga praktizieren

Ein Vorteil der Yoga-Bodybuilding-Kombination ist, dass Yoga die Regenerationsdauer, die der Körper nach jedem Krafttraining benötigt, verkürzen kann und das Training so wirkungsvoller macht. Nebenbei werden durch Yoga die Koordinationsfähigkeit, die Konzentration und das Körpergefühl gestärkt. Insbesondere die Atemübungen eignen sich gut zu Beginn jeder Bodybuilding-Einheit. Aber auch zur Entspannung hinterher eignen sich manche Übungen sehr gut, insbesondere das Stretching. Damit kann auch die Anfälligkeit für Verletzungen beim Training minimiert werden. Wem das Spirituelle beim Yoga skeptisch stimmt, sollte wissen, dass es von Hatha Yoga über Kundalini bis Bhakti Yoga verschiedene Arten gibt, die von sportlich anspruchsvoll bis sehr spirituell reichen. Entsprechende Probestunden können Aufschluss darüber geben, welche Yoga-Richtung für wen geeignet ist.