Sport gegen Rückenschmerzen

Viele Sportarten eignen sich für den Aufbau der Rückenmuskulatur, wenn auch einige weniger stark als andere. Doch gerade bei Rückenschmerzen ist es wichtig, die richtige Sportart auszuwählen, außerdem sollte in diesem Fall auch unbedingt ein Facharzt zu Rate gezogen werden. Denn dieser ist in der Lage, kompetent auf empfehlenswerte Sportarten hinzuweisen und von kontraproduktiven Bewegungen abzuraten.

Gegen Rückenschmerzen sind Sportarten sinnvoll, die sowohl die Bauchmuskulatur als auch die Rückenmuskulatur gleichmäßig beanspruchen. Beispiele dafür sind unter anderem Joggen und Radfahren, aber auch Schwimmen gilt als sehr effektiv. Ebenso sind Yoga und Gymnastik geeignet, die die Muskulatur sowohl dehnen als auch spannen. Als sinnvoll empfiehlt sich außerdem das entsprechende Equipment für die Sportart, durch die falschen Laufschuhe beim Joggen kann man zum Beispiel eine falsche Haltung herbeiführen, die sich wiederum negativ auswirkt.

Andererseits gibt es auch viele Sportarten, die bei Rückenproblemen nicht zu empfehlen sind. Dazu zählt Sport, der kurze oder schnelle Drehungen verlangt, denn gerade diese Bewegungen wirken sich sehr negativ auf einen ohnehin belasteten Rücken aus. Auch Gewichtheben ist nicht zu empfehlen, denn die großen, wenn auch kurzzeitigen Belastungen schaden der Wirbelsäule und dem Rücken. Sowohl Tennis als auch Golf sind ebenfalls nicht vorteilhaft für einen empfindlichen Rücken, allerdings soll das nicht bedeuten, dass man auf die Lieblingssportart verzichten muss. Solange ein sinnvoller Ausgleich durch rückenschonende und hilfreiche Sportarten betrieben wird, die gegen Rückenschmerzen helfen, kann auch das Hobby weiterhin problemlos durchgeführt werden.