Fitnesstraining stärkt die Abwehrkräfte

Die Deutschen gelten ja im Allgemeinen als Sportmuffel und gerade im Winter fehlt vielen die Begeisterung für Sport im Freien. Selbst die Fahrt zum Fitnessstudio wird als Belastung empfunden bei Schneeregen und kaltem Matschwetter. Doch der angefutterte Weihnachtsspeck möchte bekämpft werden. So bleibt nichts anders übrig, als den inneren Schweinehund auf dem Sofa zu lassen und aktiv zu werden. Das fördert nicht nur die Rückkehr der Bikinifigur, auch die Abwehrkräfte des Körpers werden positiv durch den Sport beeinflusst. Der Sport sorgt über verschiedene Mechanismen für eine Verbesserung der Abwehrleistungen.

Stress jedoch führt zu einer erhöhten Ausschüttung von Adrenalin und Cortisol. Beide Botenstoffe beinträchtigen die Abwehr des Körpers. Durch regelmäßige Bewegung lassen sich Stress und innere Blockaden reduzieren und zudem wird das Gehirn nach sportlicher Betätigung von den sogenannten Glückshormonen überschwemmt.

Häufig führt der Bewegungsmangel in unserer Gesellschaft bei vielen Menschen zu Schlafstörungen. Der überschüssigen Energie fehlt das Ventil und der Schlaf wird unruhig und die oft fehlenden Tiefschlafperioden unbefriedigend. Doch vor allem im Schlaf regeneriert sich der Körper und die Immunabwehr läuft auf Hochtouren. Sport hilft dabei, diese überschüssige Energie abzubauen und ermöglicht so einen erholsamen Schlaf.

Es ist auch durch viele voneinander unabhängige Studien nachgewiesen worden, dass gut trainierte Menschen im Durschnitt seltener erkranken als Sportmuffel. Lange war der Grund für diesen Effekt jedoch nicht bekannt. Heute weiß man etwas mehr. Wissenschaftler eines Kopenhagener Forschungsverbandes fanden einen besonderen Botenstoff im Muskel. Das Interleukin-6 ist das Eiweiß, dem die Forscher die zahlreichen positiven Wirkungen des Sports auf die Immunleistung zuschreiben und wird direkt im Muskel synthetisiert (produziert). Unter anderem hat es eine entzündungshemmende Wirkung und bestätigt so die Eignung des Sports zur Abwehrstärkung.

Zudem soll Sport die „Killerzellen“ fitter machen. So reichen 30 min Ausdauertraining um die Immunzellen bis zu sechs Mal schneller zu machen.