Fitness-Bikes

Fitness hat im privaten wie im beruflichen Bereich einen hohen Stellenwert. Eine besonders gelungene Synergie ist die Kombination mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. So erwirbt man Fitness und erledigt gleichzeitig den Arbeitsweg. Für sportlich Ambitionierte ist das City oder Trekking Bike dafür allerdings nicht das passende Gerät. Ein schickes und gleichzeitig leichtes Bike steht bei vielen Interessenten hoch in der Gunst. Rennrad oder Mountainbike, das ist hier die Frage. Doch wer clever ist, kombiniert beide Fahrradtypen miteinander und entscheidet sich für ein Fitness-Bike (manchmal auch Cross-Bike genannt).

Beim Kauf von Fitness-Bikes stehen gibt es allerdings noch ein paar Fragen zu klären: So geht es beispielsweise darum, welches Model man denn nehmen soll. Nur Sportlich oder auch robust, soll das neue Bike auch für Fahrten in unwegsamem Gelände geeignet sein? Andererseits will man gerade auf glatten Straßen auch ordentlich in die Pedale treten und mit hohem Tempo fahren.

Sogenannte Fitness-Bikes stellen eine Mischung aus beiden Radmodellen dar. Sie übernehmen den verstärkten Rahmen, das Tretsystem sowie die Gangschaltung vom Mountainbike. Diese werden mit den schmalen Reifen, den speziell auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegten Bremsen sowie der sehr markanten Sitzposition des Rennrades verfeinert. Im Ergebnis entsteht ein Fahrrad, das in jedem Falle sportlich wirkt und mit unterschiedlichen Anforderungen fertig werden kann. Das Bike taugt ebenso für lange und schnell befahrene Strecken wie auch für gemütliche Fahrten durch Wald und Wiese.

Vorteilhaft ist zudem, dass sich Fitness-Bikes relativ schnell in den einen wie den anderen Radtypen umbauen lassen. Jeweils müssen nur wenige Teile ersetzt werden, um daraus ein Mountainbike oder das Rennrad zu gestalten. Gerade für Fahrer, die häufiger etwas Abwechslung benötigen, bieten sich damit einige Möglichkeiten. Allerdings wäre es wohl zu viel gesagt, dass der Käufer auf diesem Wege zwei Räder in einem bekommt. Denn leider sind Fitness-Bikes selbst zu durchschnittlichen Preisen nur mit einigen Kinderkrankheiten zu bekommen.

Zu diesen zählt hauptsächlich die fehlerhafte Abstimmung zwischen den verschiedenen Komponenten. So befinden sich die Bremsen des Rennrades sowie die Schaltung des Mountainbikes meist in einer Brems-/Schaltkombination, die mit den unterschiedlichen Systemen häufig nur schwer fertig wird. Oft sind einige Gänge nicht verwendbar oder unter äußersten Mühen überhaupt einzulegen. Gerade bei Preisen ab 900 Euro aufwärts, die ein gutes Fitness-Bike kosten sollte, sind diese Mängel nur schwer hinnehmbar.