Kreuzziehen am Kabel – Cable Pull

Das Kreuzziehen am Kabel ist auch eine wirkungsvolle Übung um die Brustmuskulatur zur trainieren. Hierbei gibt es jedoch zwei Versionen, die sich nur in der Körperhaltung während der Trainingseinheit unterscheiden. Manche bevorzugen das Kreuzziehen am Kabel mit einem geraden Rücken durchzuführen, andere schwören auf die Effekte des Ausfallschrittes.

Letzteres wird jedoch auch bevorzugt von den erfolgreichen Bodybuildern genutzt, da mit Hilfe des Ausfallschrittes die Brustmuskulatur noch mehr beansprucht wird. Diese Haltung sieht dann so aus, dass der Trainierende etwa einen Schritt vor dem Kabelzug steht, und zu dem einen Spitzwinkel mit dem Boden bildet. Dabei wird die gesamte Körperhaltung um 45 Grad nach vorne gebeugt, jedoch ohne, dass dabei der Rücken gekrümmt wird.

Für Anfänger ist es oftmals schwer das Kreuzziehen langsam durchzuführen, jedoch gibt sich das nach den ersten paar Malen. Bis dahin hat man auch die Grundhaltung für dieses Training verinnerlicht. Diese sieht so aus, dass der gesamte Körper zwar angespannt ist, der Trainierende aber dennoch die Schultern locker hängen lässt. Der häufigste Fehler bei Anfängern besteht darin, dass die Seile mit gebogenen Armen gezogen werden. Dies hat zur Folge, dass nicht die Brustmuskulatur die Übung ausführt, sondern eben die Armmuskulatur.

Diese Übung sieht aus, als sei sie leicht durchzuführen, jedoch besteht gerade im letztgenannten Aspekt die Schwierigkeit. Dadurch, dass die Seile einen Widerstand bilden und die Hände aber unmittelbar vor den Bauch gebracht werden müssen, ist die Verlockung extrem groß die Armmuskulatur einzusetzen.

Auch hier liegt die Schwierigkeit wieder weniger in der Durchführung, als in der konzentrierten und vor allem körperlich koordinierten Ausführung. Die Kombination des Beherrschens der unterschiedlichen Körperregionen ist allerdings auch beim Kreuzziehen am Kabel ohne 45 Grad Winkel der Fall.