Interview mit Susanne Niederhauser

Interview mit IFBB Profi-Bodybuilderin Susanne Niederhauser

“Ich versuche alles was ich mache mit Freude zu machen und die positiven Seiten zu sehen. “

Body-Academy:
Nun meiner ersten Frage:
Du hast mit 17 Jahren mit dem Bodybuilding angefangen.
Wie bist du dazu gekommen und bist du auf Unverständnis auf Seiten von Familie, Freunde und Umgebung gestoßen?

Susanne Niederhauser:
Eigentlich habe ich nur nach einem Hobby als Ausgleich zur sitzenden Bürotätigkeit gesucht.
Das Gewichtstraining hat mir von Anfang an gefallen und Bilder von Cory Everson und Anja Langer haben mich doch sehr motiviert. Mir hat der muskulöse Look sofort gefallen.
Nachdem ich den ersten Bodybuilding Wettkampf gesehen habe, war mir klar dass ich auch gerne mal auf der Bühne stehen würde. Es hat dann zwar doch noch ein paar Jahre gedauert, aber einmal angefangen hat es mich nicht mehr losgelassen.

Am Anfang wurde ich doch ein wenig belächelt, aber das hat sich mit meinen ersten Erfolgen gelegt.
Meiner Mutter wäre es wohl immer noch lieber ich hätte mich für einen etwas „weiblicheren“ Sport wie Tanzen und Eislaufen entschieden, aber mittlerweile ist sie doch sehr stolz auf meine Erfolge.

Body-Academy:
1995 hast du deinen 1.Bodybuilding Wettkampf in Österreich bestritten.

Ergebnis:

– 2. Platz – Österreichische Meisterschaft
– 1. Platz – OÖ Landesmeisterschaft

Hast du gleich mit solchen Resultaten gerechnet und welcher deiner zahlreichen Wettkämpfe ist dir dein liebster gewesen?

Susanne:
Ich erinnere mich noch sehr gut an meinen ersten Wettkampf. Man war ich vielleicht nervös. Nun, mit diesen oder ähnlichen Resultaten habe ich schon gerechnet. In Österreich ist es nicht schwer so weit vorne einen Platz zu belegen. Es gibt nicht wirklich viel Konkurrenz.

Jedoch möchte ich dazusagen, dass es mir eigentlich nicht wirklich so sehr um die Wettkampfresultate geht. Vielmehr ist mir wichtig dass ich mich gegenüber dem Vorjahr verbessern konnte und mit mir und meinem Aussehen zufrieden bin. Der Wettkampf ist das Ziel. Aber der Weg dahin macht einfach Spaß und es ist schön seinen Körper so verändern zu können.

Body-Academy:
Abgesehen von deinen sportlichen Erfolgen, wie sieht es denn privat aus, wenn die Frage gestattet ist?

Susanne:
Ich zählen zu den Menschen die so ziemlich alles haben was einen glücklich macht.
Ich habe den perfekten Lebenspartner, eine intakte Familie, und gute Freunde. Ich habe einen Beruf den ich gerne ausübe und im Moment sind wir dabei uns den Wunsch eines eigenen Hauses zu erfüllen. Den Rest meiner Träume und Ziele werde ich mir auch noch erfüllen.

Body-Academy:
In der Masseaufbauphase legst du Wert auf viel Regeneration und Muskelerhaltung, jedoch in der “Diät“ legst du richtig los mit Muskelaufbau bei gleichzeitiger Fettverbrennung.
Eigentlich sehr ungewöhnlich,was dich auch einwenig von den andern Athelten in der Vorbereitung unterscheidet.
Warum nicht wie die anderen oder gibt es einen bestimmten Grund dafür?

Susanne:
Was mir am meinem Sport überhaupt nicht gefällt ist wie manche Leute in der Massephase aussehen. Das kann ich vermeiden indem ich nicht wirklich eine Massephase einlege.
Ich habe herausgefunden, dass es für mich 20 Wochen Vorbereitungszeit ausreichen um ein bisschen aufzubauen und gleichzeitig mein Fett abzubauen. Eine Meisterschaftsvorbereitung ist doch sehr anstrengend für den Körper und nach all den Jahren stellen sich doch kleine Wehwehchen ein (basieren meistens auf Übertraining) und das ist auch der Grund warum ich in Off-Season dann nur 3 mal wöchentlich und nicht ganz so intensiv trainiere. Somit kann ich die nächste Vorbereitung schmerzfrei und regeneriert losstarten.
Das ist meiner Meinung nach eine gute Voraussetzung und gibt mir auch die Gelegenheit mich auf andere Sachen zu konzentrieren und nicht ständig zu 100 % den Sport im Kopf zu haben.

Body-Academy:
Welche Supplemente nutzt du regelmäßig und wie sieht dein Ernährungsplan aus?

Susanne:
Proteinpulver und Omega3 stehen regelmäßig auf der Liste.
Ansonsten nehme ich noch in der Diätphase Glutamin Kapseln.
Ich esse 5-6 Mahlzeiten täglich und versuche zu jeder Mahlzeit genügend Protein zu mir zu nehmen.

Ein typischer Diättag würde so aussehen:

Frühstück: Kuchen aus Haferflocken und Eiklar mit Früchten

Snack: Magerquark mit Obst

Mittagessen: Hühnerbrust mit Reis und Gemüse

Snack: Cottage Cheese mit Vollkornbrot

Abendessen: Steak mit Kartoffeln

Snack: Eiweiß-Shake

Mit den Milchprodukten stoppe ich 6 Wochen vor dem Wettkampf und je nach Form reduziere ich dann auch die Kohlehydrate und erhöhe die Proteinzufuhr.

Body-Academy:
Jede/r Bodybuilder/in hat schwächere und stärkere Muskelpruppen, welche sind deine ?

Susanne:
Meiner Meinung nach ist meine Stärke meine Symmetrie.
Ich finde dass doch alles ganz gut zusammenpasst bei mir. Aber natürlich habe auch ich Muskelgruppen die nicht so gut reagieren und welche die ich nicht so hart trainieren muss. Meine Trizeps haben von Anfang an sehr gut angesprochen. Massemäßig sind die Beinbeuger die größte Schwäche und Definitionsprobleme habe ich im Rücken.

Body-Academy:
Thema Training.
Trainierst du nach einem bestimmten Trainingssystem und wirst du von Trainingspartnern begleitet oder bist du lieber alleine beim Training? Vielleicht postest du uns einfach auch mal deinen jetzigen Plan.

Susanne:
Seit ich angefangen habe zu trainieren ist mein Bruder Dieter mein Trainingspartner.
Seit ca. 5 Jahren trainiert auch mein Freund mit uns mit. Wir sind ein gutes Team und haben viel Spaß beim Training.
Nach einem bestimmten System trainieren wir selten, es kommt aber doch vor. Wir wechseln in jedem Training Übungen und auch die Wiederholungszahlen. Fixiert sind nur die Tage und die Muskelgruppen. Die Übungen werden dann im Studio entschieden. Diese Entscheidung hängt von unserer Tagesverfassung, von unseren Schwachstellen, wo gerade Platz ist und was wir im letzten Training gemacht haben, ab.

Für mich ist gerade off-season und mein derzeitiger Trainingsplan sieht so aus:

Tag 1: Bizeps, Trizeps, Schulter

Tag 2: Beinbeuger, Quatrizeps, Waden

Tag 3: Bauch, Brust, Rücken

Body-Academy:
Deine Höchstleistung beim Training aus dem Jahr 2005 waren:

» Bankdrücken 80 kg – ca. 6 WH

» Kniebeugen frei 100 kg – ca. 6 WH

» KH-Curls 14 kg – ca. 8 WH

Hat sich da nun was in der Zeit getan?

Susanne:
Nein, nicht wirklich.
Ich trainiere aber auch nicht auf Kraft sondern nach Gefühl. Das heißt für mich ist nicht wirklich wichtig ob ich jetzt 80 oder 90 kg drücken kann, für mich ist es wichtig eine „Muscle-Mind-Connection“ zu spüren.
Das heißt, dass ich mich auf den Muskel konzentriere den ich gerade trainiere und den auch spüre.

Body-Academy:
Vielen Bodybuilderinnen wird nachgesagt das Sie ihre Weiblichkeit durch das Bodybuilding verloren haben
Was tust dafür und beeinflusst es deine Übungsauswahl beim Training?

Susanne:
Im Grunde trainiere ich wie alle.
Was ich aber nicht trainiere sind Unterarme und der Nacken. Beides finde ich zu stark ausgeprägt bei Frauen nicht schön. Und beide Muskelgruppen werden sowieso bei den anderen Muskelgruppen mittrainiert. Davon abgesehen versuche ich meine Symmetrie zu erhalten.
Das heißt die Muskelgruppen die besser ansprechen, trainiere ich nicht so hart wie diejenigen die ich eher als Schwachstelle einstufe.

Body-Academy:
Wo kann man dich dieses Jahr noch live erleben und wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus?

Susanne:
Momentan hat der Hausbau Priorität, aber ich werde versuchen noch einmal eine Einladung zur Arnold´s Classic (Miss International) zu bekommen.
Das heißt für mich, dass ich ab Oktober wieder anfange intensiv zu trainieren und auch Ernährungstechnisch wieder ohne Sünden auskommen muss.

Body-Academy:
Und nun zu meiner letzen Frage:
Was ist dein Lebensmotto und woher nimmst du die Motivation Bodybuilding zu betreiben?

Susanne:
Ich versuche alles was ich mache mit Freude zu machen und die positiven Seiten zu sehen.

Die Motivation um Bodybuilding zu betreiben?
Bodybuilding macht mich glücklich. Es ist ein schöner, gesunder Sport in dem ich schon viele nette Leute getroffen habe. Das würde ich auf keinen Fall missen wollen.

Body-Academy:
Das Body-Academy Team bedankt sich recht herzlich für das nette Interview und wünscht Dir für deinen privaten, beruflichen sowie sportlichen Werdegang viel Glück und Erfolg.

Weitere Informationen über Susanne Niederhauser:

Name : Susanne Niederhauser

Geburtstag : 13. August 1970

Beruf : kaufm. Angestellte

Größe : 161cm

Gewicht : 61-64kg

Wettkampfgewicht : 57kg

Erfolge :

2005 – 4. Platz – Miss International (Arnold´s Classic) – LG Columbus/Ohio – USA

2003 – 4. Platz – Jan Tana Classics – LG – Charlotte/NC (USA)

2002 – 7. Platz – Miss Olympia – LG – Las Vegas (USA)

2002 – 1. Platz – South West Pro Cup – LG – Dallas (USA)

2001 – 2. Platz – World Games – Akita (Japan)

2000 – 5. Platz – Weltmeisterschaft Warschau

2000 – 1. Platz – Austria Cup

1999 – 1. Platz – Weltmeisterschaft Sidney (Australien)

1998 – 4. Platz – Weltmeisterschaft Alicante (Spanien)

1998 – Gesamtsieg Austria Cup (International)

1997 – 8. Platz – IFBB Europameisterschaft Minsk

1997 – 2. Platz – Österreichische Meisterschaft

1996 – 1. Platz – Österreichische Meistersch

1996 – Gesamtsieg – OÖ Landesmeisterschaft

1995 – 2. Platz – Österreichische Meisterschaft

1995 – 1. Platz – OÖ Landesmeisterschaft

Das Interview wurde am 07.09.2006 von Nesti geführt.